Git --everything-is-local
Chapters ▾ 1st Edition

5.1 Distribuierte Arbeit mit Git (xxx) - Distribuierte Workflows

Distribuierte Workflows

Anders als in zentralisierten Versionskontrollsystemen (CVCS) ermöglicht die Distribuiertheit von Git eine sehr viel flexiblere Zusammenarbeit von Entwicklern. In zentralisierten Systemen fungieren alle Beteiligten als gleichwertige Netzknoten, die in mehr oder weniger der gleichen Weise am zentralen Knotenpunkt (dem zentralen Repository) arbeiten. In Git dagegen ist jeder Beteiligten selbst potentiell zentraler Knotenpunkt. D.h. jeder Entwickler kann sowohl Code zu anderen Repositories beitragen und ein öffentliches Repository zur Verfügung stellen, an dem wiederum andere mitarbeiten. Das ermöglicht eine riesige Anzahl von Möglichkeiten, Arbeitsabläufe zu gestalten, die auf das jeweilige Projekt und/oder Team perfekt zugeschnitten sind. Wir werden auf einige übliche Paradigmen, die diese Flexibilität nutzen, und deren Vor- und Nachteile eingehen. Du kannst daraus ein Modell auswählen, oder Du kannst sie miteinander kombinieren, um sie an Deine eigenen Erfordernisse anzupassen.

Zentralisierter Workflow

In einem zentralisierten System gibt es grob gesagt ein einziges Modell der Zusammenarbeit. Ein zentraler Knotenpunkt (oder Repository) kann Code von anderen akzeptieren und übernehmen, und alle Beteiligten synchronisieren ihre Arbeit damit. Entwickler fungieren als Knoten, die ihre Arbeit an diesem einen, zentralen Punkt synchronisieren (siehe Bild 5-1).


Bild 5-1. Zentralisierter Workflow

Das heißt: wenn zwei Entwickler Code aus dem zentralen Repository abholen und beide Änderungen vornehmen, dann kann der erste Entwickler seine Änderungen ohne Probleme im zentralen Repository abliefern. Der zweite Entwickler muss sie zunächst mit den Änderungen des ersten Entwicklers zusammenführen, damit er dessen Arbeit nicht überschreibt. Dieses Konzept trifft sowohl auf Git als auch auf Subversion (und jedes andere CVCS) zu, und es funktioniert in Git perfekt.

In einem kleinen Team oder einem Team, das mit einem zentralisierten Workflow zufrieden ist, kann man diesen Workflow ohne weiteres mit Git realisieren. Man setzt einfach ein einziges Repository auf und gibt jedem im Team Schreibzugriff („push access“). Git sorgt dann dafür, dass niemand die Arbeit von anderen überschreiben kann. Wenn ein Entwickler das Repository klont, Änderungen vornimmt und dann versucht ins zentrale Repository zu pushen, obwohl jemand anders in der Zwischenzeit Änderungen gepusht hat, dann wird der Server das zurückweisen. Dem Entwickler wird dann mitgeteilt, dass er versucht hat, sogeannte „non-fast-forward“ Änderungen hochzuladen und dass er zuvor die Änderungen des anderen Entwicklers herunterladen und mit seinen zusammenführen muss. Viele Leute mögen diesen Arbeitsablauf, weil sie mit dem Paradigma bereits vertraut sind und sich damit wohl fühlen.

Integration-Manager Workflow

Weil Git ermöglicht, eine Vielzahl von externen Repositories zu betreiben, ist es außerdem möglich, einen Arbeitsprozess zu gestalten, in dem jeder Entwickler Schreibzugriff auf sein eigenes öffentliches Repository hat, aber nur Lesezugriff auf die Repositories von allen anderen Beteiligten. In diesem Szenario stellt jedes Repository ein eigenes „offizielles“ Projekt dar. Um zu einem solchen distribuierten Projekt Änderungen beizusteuern, kannst Du einen eigenen, öffentlichen Klon des Projektes anlegen und Deine Änderungen dort publizieren. Anschließend kannst Du den Betreiber des Haupt-Repositories bitten, Deine Änderungen in sein Repository zu übernehmen. Er kann dann Dein Repository als ein externes Repository auf seinem Rechner einrichten, Deine Änderungen lokal testen, sie in einen seiner Branches (z.B. master) mergen und dann in sein öffentliches Repository pushen. Dieser Prozess läuft wie folgt ab (siehe Bild 5-2):

  1. Der Projekt Betreiber pusht in ein öffentliches Repository.
  2. Ein Mitarbeiter klont das Repository und nimmt Änderungen daran vor.
  3. Der Mitarbeiter pusht diese in sein eigenes öffentliches Repository.
  4. Der Mitarbeiter schickt dem Betreiber eine E-Mail und bittet darum, die Änderungen zu übernehmen.
  5. Der Betreiber richtet das Repository des Mitarbeiters als ein externes Repository ein und führt die Änderungen mit einem seiner eigenen Branches zusammen.
  6. Der Betreiber pusht die zusammengeführten Änderungen in sein öffentliches Repository.


Bild 5-2. Integration-Manager Workflow

Dies ist ein weit verbreiteter Arbeitsablauf wie ihn z.B. auch GitHub ermöglicht, wo man ein Projekt auf sehr einfache Weise forken und seine Änderungen in seinen eigenen Fork pushen kann, um sie anderen zur Verfügung zu stellen. Einer der Hauptvorteile dieser Vorgehensweise ist, dass man an seinem Fork jederzeit weiterarbeiten, der Betreiber des Projektes Änderungen aber auch jederzeit übernehmen kann. Mitarbieter müssen nicht darauf warten, dass der Betreiber Änderungen übernimmt – und jeder Beteiligte kann in seinem eigenen Rhythmus und Tempo arbeiten.

Diktator und Leutnants Workflow

Dies ist Variante eines Workflows mit zahlreichen Repositories, die normalerweise von sehr großen Projekten mit hunderten von Mitarbeitern verwendet wird. Das bekannteste Beispiel ist wahrscheinlich der Linux Kernel. In diesem Projekt sind zahlreiche Integration Manager, die „Leutnants“, für verschiedene Bereiche des Repositories zuständig. Für sämtliche Leutnants gibt es wiederum einen Integration Manager, der als der „wohlwollende Diktator“ („benevolent dictator“) bezeichnet wird. Das Repository des wohlwollenden Diktators fungiert als das Referenz-Repository aus dem alle Beteiligten ihre eigenen Repositories aktualisieren müssen. Dieser Prozess funktioniert also wie folgt (siehe Bild 5-3)

  1. Normale Entwickler arbeiten in ihren Arbeitsbranches (xxx) und rebasen (xxx) ihre Änderungen auf der Basis des Master Branches. Der Master Branch ist derjenige des Diktators.
  2. Die Leutnants mergen die Arbeitsbranches der Entwickler in ihre Master Branches.
  3. Der Diktator merged die Master Branches der Leutnants mit seinem eigenen Master Branch zusammen.
  4. Der Diktator pusht seinen Master Branch ins Referenz-Repository, sodass alle ihre Arbeit wiederum damit synchronisieren (rebasen) können.


Bild 5-3. Wohlwollender Diktator Workflow

Diese Art Workflow ist nicht unbedingt weit verbreitet, aber für große Projekte oder Projekte mit strikten hierarchischen Rollen sehr nützlich, weil der Projektleiter (der Diktator) Arbeit in großem Umfang delegieren und ganze Teilbereiche von Code von verschiedenen Endpunkten zusammensammeln und integrieren kann.

Wir haben jetzt einige übliche Workflows besprochen, die in einem distribuierten System wie Git möglich sind. Natürlich kann man sie mannigfaltig abwandeln und miteinander kombinieren, um sie an ein spezielles reales Projekt und Team anzupassen. Nachdem Du jetzt hoffentlich in der Lage bist, Dir einen Workflow vorzustellen, der für Dich selbst Sinn macht, gehen wir auf einige etwas spezifischere Beispiele ein und darauf, wie man die verschiedenen Rollen umsetzen kann, die die Workflows ausmachen.