Git --local-branching-on-the-cheap
Chapters ▾

4.10 Git auf dem Server - Git Hosting

Git Hosting

Wenn Du Dir die ganze Arbeit sparen willst, die beim Einrichten eines eigenen Git Servers so anfällt, kannst Du auch einen der vielen Hosting-Anbieter benutzen, um Deine Git Projekte zu verwalten. Wenn Du Dich für diese Option entscheidest, hat das gewisse Vorteile: Die Konfiguration bei den Hosting-Anbietern ist meist sehr schnell durchgeführt und Du kannst sofort mit Deinen Projekten loslegen. Zusätzlich ersparst Du Dir die Wartung und Überwachung Deines eigenen Servers. Auch wenn Du für Deine privaten oder firmeninternen Projekte einen eigenen Server betreibst, sind solche Hosting-Anbieter nützlich, da Du diese dann für Deine Open-Source Projekte verwenden kannst. Dadurch wirst Du innerhalb der Open-Source Community leichter gefunden und es ist einfacher Dir bei Deinen Projekten zu helfen.

Heutzutage stehen Dir viele Anbieter zur Auswahl. Jeder hat seine Vor- und Nachteile. Eine aktuelle Liste von Anbietern findest Du auf der folgenden Seite:

https://git.wiki.kernel.org/index.php/GitHosting

Da wir nicht alle Anbieter vorstellen können und ich zufälligerweise bei einem der Anbieter, nämlich GitHub, arbeite, werde ich in diesem Kapitel auf diese Plattform näher eingehen. Wir werden die Erstellung eines Accounts und die Erzeugung eines Projekts auf GitHub besprechen. Das sollte Dir einen leichten Einstieg in die Welt von GitHub ermöglichen.

GitHub ist die mit Abstand größte Open-Source Git Hosting Plattform und bietet als einer der wenigen, sowohl öffentliche und private Hosting-Optionen. Das erlaubt es Dir, Deine Open-Source Projekte und proprietären Code in einer einzelnen Plattform zu verwalten. Sogar für dieses Buch haben wir GitHub benutzt, um gemeinsam unter Ausschluss der Öffentlichkeit daran zu arbeiten.

GitHub

GitHub verwaltet und gruppiert Projekte ein wenig anders ein, als andere Code-Hosting Webseiten. GitHub fokussiert sich dabei nicht speziell auf die Projekte, sondern eher auf den Anwender. Dazu ein Beispiel. Wenn ich mein Projekt grit auf GitHub einstelle, dann findet man dieses nicht unter github.com/grit, sondern unter github.com/schacon/grit. Es gibt in diesem Sinne, keine in Stein gemeißelte Stelle an dem das Projekt verwaltet wird. Das bedeutet, man kann ein Projekt nahtlos von einem Benutzer zu einem anderen Benutzer übertragen, wenn dieser zum Beispiel das Projekt aufgibt.

Wenn ein Anwender ein geschützes, nicht öffentliches Repository auf GitHub verwalten will, so muss er dafür bezahlen. Damit verdient die Firma GitHub ihr Geld. Aber die Verwaltung und Nutzung für Open-Source Projekte ist kostenlos. Die Anzahl der Projekte ist dabei nicht beschränkt. Der Nutzer muss dazu lediglich einen Account erstellen. Wie das geht, möchte ich hier kurz vorstellen.