Git --distributed-even-if-your-workflow-isnt
Chapters ▾

6.7 Git Tools - Subtree Merging

Subtree Merging

Nachdem wir neben den Vor- und Nachteilen beim Arbeiten mit Submodulen kennengelernt haben, möchte ich jetzt noch eine alternative Lösung zeigen, wie man ähnliche Probleme lösen kann. Wenn Git etwas zusammenführt, also mergt, analysiert es die Teile, die es mergen muss. Auf Basis dieser Analyse entscheidet Git sich für eine geeignete Merging-Methode. Wenn man zwei Branches mergt, dann verwendet Git automatisch die sogenannte Recursive-Strategie. Wenn man mehr als zwei Branches mergt, verwendet Git die sogenannte Octopus-Strategie. Diese Strategien werden automatisch für Dich gewählt, weil die Recursive-Strategie normalerweise sehr gut geeignet ist, um einen Drei-Wege-Merge (engl. three-way merge) durchzuführen — zum Beispiel, wenn es mehr als einen gemeinsamen Vorgänger-Commit gibt — aber der Drei-Wege-Merge ist nur für das Mergen von zwei Branches geeignet. Die Octopus-Merge-Strategie kann mehrere Branches zusammenführen, aber es wird dabei vorsichtiger vorgegangen, um schwierig aufzulösende Konflikte zu vermeiden. Aus diesem Grund wird diese Strategie standardmäßig verwendet, wenn man mehr als zwei Branches zusammenführen möchte.

Es gibt jedoch noch weitere Strategien, die man verwenden kann. Einer dieser Strategien ist der sogenannte Subtree-Merge. Dies kann verwendet werden, um unser Problem mit Unterprojekten zu lösen. Ich möchte Dir im Folgenden aufzeigen, wie man das Rack-Projekt aus dem letzten Kapitel einbindet und dabei den Subtree-Merge anstatt der Submodule verwendet.

Das Prinzip, das hinter einem Subtree-Merge steckt, ist, dass man zwei Projekte hat und eines der Projekte wird in ein Unterverzeichnis des anderen Projekts abgebildet. Wenn man ein Subtree-Merge ausführt, ist Git schlau genug, um zu erkennen, dass ein Projekt ein Abbild von einem anderen Projekt ist und es kann den Merge in geeigneter Weise durchführen — das ist wirklich sehr erstaunlich.

Als erstes musst Du dazu die Rack-Applikation zu Deinem Projekt hinzufügen. Dazu fügst Du das Rack-Projekt als neues Remote-Repository in Deinem Projekt hinzu und checkst dieses in einem separaten Branch aus:

$ git remote add rack_remote git@github.com:schacon/rack.git
$ git fetch rack_remote
warning: no common commits
remote: Counting objects: 3184, done.
remote: Compressing objects: 100% (1465/1465), done.
remote: Total 3184 (delta 1952), reused 2770 (delta 1675)
Receiving objects: 100% (3184/3184), 677.42 KiB | 4 KiB/s, done.
Resolving deltas: 100% (1952/1952), done.
From git@github.com:schacon/rack
 * [new branch]      build      -> rack_remote/build
 * [new branch]      master     -> rack_remote/master
 * [new branch]      rack-0.4   -> rack_remote/rack-0.4
 * [new branch]      rack-0.9   -> rack_remote/rack-0.9
$ git checkout -b rack_branch rack_remote/master
Branch rack_branch set up to track remote branch refs/remotes/rack_remote/master.
Switched to a new branch "rack_branch"

Nach der Ausführung der drei Befehle befindet sich das Rack-Projekt in Deinem Branch rack_branch und Dein eigenes Projekt liegt weiterhin im Branch master. Wenn man jetzt den jeweiligen Zweig auscheckt, sieht man die unterschiedlichen Inhalte im Wurzelverzeichnis:

$ ls
AUTHORS        KNOWN-ISSUES   Rakefile      contrib        lib
COPYING        README         bin           example        test
$ git checkout master
Switched to branch "master"
$ ls
README

Jetzt möchten wir das Rack-Projekt in Deinen Branch master als Unterverzeichnis hinzufügen. Dies kann man in Git mit dem Befehl git read-tree durchführen. In Kapitel 9 werde ich den Befehl read-tree und dessen verwandte Befehle näher erläutern. Hier möchte ich nur erklären, dass der Befehl das Wurzelverzeichnis eines Branches in die aktuelle Staging-Area und in das Arbeitsverzeichnis packt. Damit hast Du jetzt zu Deinem Branch master zurückgewechselt, den Inhalt des Branches rack in das Unterverzeichnis rack im Branch master Deines Projekts hinterlegt:

$ git read-tree --prefix=rack/ -u rack_branch

Wenn Du jetzt einen Commit ausführst, erscheint es einem so, als ob die ganzen Dateien aus dem Rack-Projekt in diesem Unterverzeichnis liegen — als ob man das Projekt aus einem Tarball-Container hineinkopiert hätte. Das Besondere ist jetzt aber, dass man Änderungen zwischen den verschiedenen Branches jetzt einfach zusammenführen kann. Das bedeutet, wenn das Rack-Projekt aktualisiert wird, kann man sich diese Änderungen einfach holen, indem man in diesen Branch wechselt und dort einen Pull durchführt:

$ git checkout rack_branch
$ git pull

Danach kann man diese Änderungen wieder in den Branch master mergen. Wenn man den Befehl git merge -s subtree verwendet, sollte dies einwandfrei funktionieren. Allerdings wird Git bei Ausführen dieses Befehls auch die jeweilige Historie mergen, was Du wahrscheinlich nicht haben möchtest. Um nun die Änderungen zu holen und eine entsprechende Commit-Nachricht vorzubereiten, hängt man einfach --squash, --no-commit und natürlich -s subtree als Option an:

$ git checkout master
$ git merge --squash -s subtree --no-commit rack_branch
Squash commit -- not updating HEAD
Automatic merge went well; stopped before committing as requested

Die ganzen Änderungen des Rack-Projekts wurden nun zusammengeführt, Du musst jetzt nur noch einen entsprechenden Commit durchführen. Man kann aber auch genau das Gegenteil machen: Man führt Änderungen im Unterverzeichnis rack des Branches master aus und mergt diese dann später in den Zweig rack_branch. Diesen kann man dann den Entwicklern des Rack-Projekts zur Verfügung stellen.

Um die Unterschiede zwischen dem Inhalt in Deinem Verzeichnis rack und dem Code im Zweig rack_branch anzuzeigen, kann man keinen normalen Vergleich mit diff durchführen. Man muss stattdessen den Befehl git diff-tree verwenden und als Argument den zu vergleichenden Branch angeben:

$ git diff-tree -p rack_branch

Um Dein Verzeichnis rack mit dem letzten Stand des Branches master auf dem Server zu vergleichen, kannst Du folgenden Befehl verwenden:

$ git diff-tree -p rack_remote/master