Git --everything-is-local
Chapters ▾

Chapter 9

Git Interna

Möglicherweise hast Du dieses Kapitel hier direkt aufgeschlagen, vorherige Kapitel ausgelassen, oder bist hierher gelangt, nachdem Du alle vorherigen Kapitel gelesen hast. Wie auch immer, in diesem Kapitel werden wir uns mit der internen Funktionsweise und der Implementierung von Git befassen. Meine eigene Erfahrung ist, dass das Lernen dieser Dinge unerlässlich ist, um zu verstehen, wie unheimlich mächtig und flexibel Git ist. Allerdings gibt es Leute, die der Ansicht sind, dass sie auch verwirrend und unnötig komplex für Anfänger sein können. Deshalb habe ich mich entschieden, dieses Kapitel an das Ende des Buches zu verlegen. Du kannst es, ganz wie es Dir beliebt, früher oder später einschieben.

Lass uns also loslegen. Zunächst will ich betonen, falls das bisher noch nicht klargeworden ist, dass Git im seinen Grundzügen ein Dateisystem ist, dessen Inhalte addressierbar sind und auf dem eine VCS-Schnittstelle aufgesetzt ist. Wir werden gleich genauer darauf eingehen, was das heißt.

In den frühen Tagen von Git (d.h. vor Version 1.5) war die Benutzerschnittstelle sehr viel komplexer, weil es die Dateisystem-Eigenschaften stark betonte – im Gegensatz zu einem herkömmlichen VCS. In den letzten Jahren wurde die Benutzerschnittstelle dann stückweise verbessert und verfeinert, sodass es heute so einfach verständlich und einfach zu verwenden ist, wie andere vergleichbare Systeme, die auf dem Markt erhältlich sind. Allerdings besteht scheinbar weiterhin das Vorurteil, das Git-Interface sei komplex und schwer zu erlernen.

Die inhaltsbasiert adressierbare Dateisystem-Ebene ist erstaunlich cool, weshalb ich in diesem Kapitel zuerst darauf eingehen werde. Als Nächstes lernst Du etwas über die Transport-Mechanismen und Repository-Wartungsaufgaben, mit denen Du möglicherweise irgendwann zu tun bekommen wirst.